Events

Finanzierung der Rohstoffsuche für die Energiewende

Calendar
oehleoben.kalender@gmail.com
Date
23.06.2022 17:30 - 19:30

Description

Wann:

23.06.2022 @ 17:30

Ort:

https://unileoben.webex.com/unileoben/onstage/g.php?MTID=eaf65d1d8303e84924553d9a6330563d6

Event number: 2733 037 3937
Event password: TripleN

Titel:

Finanzierung der Rohstoffsuche für die Energiewende

Sprecher:

Jan Bongaerts

Grafiken:

Kurzfassung (ger):

Aus der Sicht der Finanzierung unterscheiden sich Bergbauprojekte in vielerlei Hinsicht von anderen industriellen Vorhaben. Ein wesentliches Merkmal betrifft die Endlichkeit der Lagerstätte und damit die zeitliche Begrenzung. Während ein Industriestandort mithilfe von Materialbeschaffung und Einkauf langfristig abgesichert werden kann, verringert sich die Lagerstätte eines Bergbauprojekts mit fortschreitendem Abbau. Allerdings stellt das für die Finanzierung kein besonderes Problem dar. 

Viel wichtiger ist der oft sehr lange Vorlauf mit mehreren vorbereitenden Phasen: Aufsuchen, Erkundung, Bau und Installation der Bergwerksanlagen, Test für Inbetriebnahme bis endlich die Gewinnung ihren Anfang nehmen kann. Gerade in diesen vorbereitenden Phasen nimmt der Finanzierungsbedarf stetig zu und erreicht meistens seinen größten Umfang kurz vor Produktionsbeginn. 

Über diesen gesamten Zeitraum, oft länger als ein Jahrzehnt, werden keine Einnahmen erzielt, die für Zinszahlungen und Tilgung von Darlehen verwendet werden können. Gewinnausschüttungen gibt es ohnehin nicht. Es stellt sich somit die Frage, wie diese vorbereitenden Phasen finanziert werden. Wer beteiligt sich als Investor? Welche Arten der Finanzierung gibt es? Welche Konditionen werden bestimmt? Wie werden diese Konditionen gerechnet und bewertet? Welche Laufzeiten gibt es? Wie stellt sich ein Bergbauprojekt als „attraktiv“ für Investoren dar? Wie wird die Effektivität einer Investition bei Null-Einnahmen und Verlustausweisen gemessen? 

Im Vortrag können diese und weitere Fragen nicht alle und schon gar nicht in Gänze beantwortet werden. Dennoch erhalten die Teilnehmenden anhand eines Fallbeispiels eines Bergbauprojekts einen Einblick in die besondere Finanzwelt um den Bergbau herum.

 

 

Kurzfassung (eng):

From a financing perspective, mining projects differ in many respects from other industrial projects. One key feature relates to the finite nature of the deposit and thus the time limit. While an industrial site can be secured for the long term with the help of material procurement and purchasing, the deposit of a mining project diminishes as mining progresses. However, this does not pose a particular problem for financing. 

Much more important is the often very long lead time with several preparatory phases: Prospecting, exploration, construction and installation of the mining equipment, test for commissioning until finally the extraction can start. It is precisely during these preparatory phases that the need for financing increases steadily and usually reaches its greatest extent shortly before production begins. 

Over this entire period, often longer than a decade, no revenue is generated that can be used for interest payments and repayment of loans. There are no profit distributions anyway. The question therefore arises as to how these preparatory phases are financed. Who participates as an investor? What types of financing are available? What conditions are determined? How are these conditions calculated and evaluated? What are the terms? How does a mining project present itself as "attractive" to investors? How is the effectiveness of an investment measured when there are zero revenues and loss records? 

The lecture cannot answer all these and other questions, and certainly not in their entirety. Nevertheless, participants will get an insight into the special financial world around mining based on a case study of a mining project.

CV (ger):

Jan C. Bongaerts ist emeritierter Professor für Umwelt- und Ressourcenmanagement and der TU Bergakademie Freiberg. Er war in seiner aktiven Zeit bis April 2017 Studiendekan des Studiengangs MBA International Management of Resources and Environment und damit für die akademische Ausbildung von zahlreichen internationalen Studierenden mitverantwortlich. Er steht der Universität weiterhin als Berater für internationale Projekte, unter anderem EURECA-PRO, the European University Alliance for Responsible Consumption and Production, zur Verfügung. Er ist an einem internationalen Projekt zur Etablierung und weiteren Ausgestaltung eines Montaninstituts an der Taita Taveta University in Kenia beteiligt. Unter der Bezeichung CEMEREM (Centre of Excelllence for Mining, Environmental Engineering and Resource Management) ist es eines der DAAD Centres of African Excellence. Er halt noch einige Vorlesungen, davon eine zum Thema Finanzierung von Bergbauvorhaben.

CV (eng):

Jan C. Bongaerts is Professor Emeritus of Environmental and Resource Management at TU Bergakademie Freiberg. During his active time until April 2017, he was dean of the MBA International Management of Resources and Environment program and thus jointly responsible for the academic education of numerous international students. He continues to serve the university as a consultant for international projects, including EURECA-PRO, the European University Alliance for Responsible Consumption and Production. He is involved in an international project to establish and further develop a Montan Institute at Taita Taveta University in Kenya. Under the name CEMEREM (Centre of Excelllence for Mining, Environmental Engineering and Resource Management) it is one of the DAAD Centres of African Excellence. He still holds a few lectures, one of which is on the subject of financing mining projects.


Wir nutzen auf unserer Website Cookies. Manche Cookies sind technisch notwendig, manche helfen uns dabei, unser Angebot zu verbessern (z.B. Tracking Codes). Du kannst selbst entscheiden, ob du Cookies auf der Seite zulassen möchtest oder nicht. Bitte beachte, dass du möglicherweise nicht alle Funktionalitäten dieser Website nutzen kannst, wenn du Cookies nicht erlaubst.